Ei der daus

Da zahle ich extra mehr für ein Bio-Ei und gebe mich da dem guten Gefühl hin, dass es sich um das hochwertige Legewerk von zumindest nicht unglücklich lebenden Hühnern ist und nun das:

Laut Bioverordnung dürfen maximal 3000 Hühner in einem Areal leben. Klingt eigentlich auch schon recht viel, aber wenn die genügend Platz hätten, was soll´s?

Leider wird der Platz nicht geregelt und baut man alle 3000 Chicken eine Abtrennung dazwischen, können da mehr als 30.000 von ihnen Wing an Wing leben. Ob dann die Futterversorgung noch Bio ist bezweifle ich und ob sich Huhn Nummer 24021 -rechts und links eingequetscht von Huhn 24020 sowie 24022- besser fühlt, als eine der tierischen Brutmaschinen in normalen Legebatterien? Ganz sicherlich nicht!

Ich werde dagegen angehen, indem ich fortan meine Eier nur noch beim Bauern hole, der diese hoffentlich von eigenen Hühnern bezieht. Doch leider kommt Ei auch in unzähligen anderen Produkten vor – und da reicht es nicht, vom Eierlikör auf Baileys umzusteigen. Keine Ahnung, wie ich das kontrollieren kann.

Doch immer wieder fällt mir auf: egal, was für Gesetze eingeführt werden – sei es bei der Leiharbeit, bei den Abgaswerten für Fahrzeuge oder auch bei einem Ei – diese sind so lasch formuliert, dass sich immer wieder Wege finden lässt, diese Verbindlichkeiten lässig zu umgehen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s