Mut zur Lücke

Eines der großen Probleme der menschlichen Alterung ist die Dichtheit. Ich meine dabei nicht die mögliche Inkontinenz, für die es Mittel aus Arzneikürbis oder Windeln gibt. Mir geht es um die Zähne, die mit den Jahren einen gewissen Abstand zueinander, trotz Pflege, zu pflegen scheinen.

Diese höfliche Distanz bereitet mir allerdings permanent Probleme. Jedes halbwegs faserige Produkt hinterlässt ein Völlegefühl, jedoch weniger im Magen als im Mund. Nach erfolgreicher Nutzung von Zahnseide habe ich gefühlt mehr Zeug aus den Zahnzwischenräumen entfernt, als durch den Schlund in den Verdauungstrakt verschwunden ist. War der Kauf eines derartigen Pflegeproduktes die Anschaffung für Jahrzehnte, so würde es mich jetzt nicht weiter wundern, sollten die Seidenraupen nur noch für mich rackern müssen, dass die Drüsen am Hintern glühen.

Insofern bewahrheitet sich – vor allem für das Insekt: alt werden ist echt für den Ar….!

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s