Wer kann, der hat

„Mama, Papa: ich möchte kein iPhone!“

Es ist noch nicht lange her, da hätten Eltern erleichtert auf solch eine Aussage ihres Nachwuchses reagiert.

In wenigen Wochen kann das allerdings bedeuten, dass sich der geliebte Wonneproppen in seinem Umfeld nicht mehr etablieren kann, ist er nur mit einem billigen Apple-Smartphone für bis zu 1600 Euro ausgestattet. Wenn dann, zur Bildung eines stabilen Selbstbewusstseins beim jungen Menschen, ein neues Huawei Mate X nötig wird, müssen ca. 2300 Euro von elterlichen (Informationstechnik-)Versorgern berappt werden.

Ich kann mir schon die häuslichen Diskussionen vorstellen, wenn Eltern ihre Kinder in den gesellschaftlichen Randbereich drängen wollen, indem sie eben nur ein iPhone oder das neue Samsung Smartphone für rund 2000 Euro zu kaufen beabsichtigen. Argumente, wie: „Wozu brauchst Du 5G-Technik? Die gibt es zum einen noch nicht in Deutschland und dort wo man diese Übertragungstechnik einst nutzen kann, können wir uns sicherlich keine Immobilie leisten!“ werden beim jungen Menschen sicherlich kein Gehör finden.

Langfristig betrachtet, wird die Geburtenrate in Deutschland massiv zurückgehen, denn die moralische Frage wird sein: „Will ich ein Leben in Wohlstand verbringen oder mein Einkommen, der Handy-Ausstattung meiner Nachkommen widmen?“

Anders formuliert: Das Status-Symbol bei jungen Menschen wird in ein paar Jahren ein Huawei „Mate Triple X“ zum Preis eines Kleinwagens sein und bei älteren Menschen, dass sie sich Kinder leisten können.

Werbeanzeigen

Von Schu- und anderen Machern

Diese Asiaten… einst waren sie berüchtigt, sich unser westliches Wissen zu klauen. Mittlerweile beklagt sich die amerikanisches Firma Apple, dass das Weihnachtsgeschäft 2018 bei den iPhones deswegen so flau war, weil die Chinesen dir neuen Produkte nicht gekauft haben. So richtig ins Hinterteil gekniffen wäre Apple, wenn die chinesischen Werke auch noch die preiswerte Herstellung der Bauteile für die weniger preiswerten Smartphones einstellen würden.

Apropos Hinterteil: Die Chinesen sind seit heute die erste Nation, die erfolgreich auf der Rückseite des Mondes landeten. Auch im Weltraum nimmt das umtriebige Volk langsam Fahrt auf und während wir hier bei Wiesbaden, für die Erneuerung der Salzbachtalbrücke, noch mindestens bis ins Jahr 2024 benötigen, wird vermutlich die erste chinesische Versorgungsbrücke zum Mars bis dahin in Betrieb genommen werden.

Doch es gibt auch für uns Deutsche schöne Neuigkeiten zu berichten.

Rennfahrerlegende Michael Schumacher wird 50 Jahre alt. Er erinnert uns daran, dass wir vielleicht nicht mehr die besten Autobauer der Welt sind, aber der erfolgreichste Formel-1-Fahrer made in germany ist.

Meine Gratulation an dieser Stelle – an Michael Schumacher wie auch an die Chinesen!

Ei was?

Das neue Iphone X ist da, das sich in zwei Dingen von der asiatischen Konkurrenz unterscheidet:

  1. Gesichterkennung
  2. Der Preis

Beide Feature zeigen deutlich: dieses Smartphone ist nur für die Jugend vorgesehen!

Denn zum Einstiegspreis von 1.150 Euro kauft sich kein erwachsener Normalverdiener ein Handy. Das ist für den Nachwuchs gedacht, dem die elterliche Fürsorge keinen Wunsch ausschlagen kann.

Für uns Bestager (sprich: besd ehjdschä) ist die Gesichtserkennung absolut unbrauchbar.

Wenn ich morgens vor dem Spiegel stehe, erkenne ich mich selbst kaum. Wie soll denn das Gerät wissen, dass dieses knittrige Etwas in ein paar Stunden wieder halbwegs normale Züge annimmt? Vor 11 Uhr bezweifle ich, dass mir das Handy Zugriff gewährt.

In den späteren Abendstunden wendet sich das Blatt erneut: der Tag hat sein Spuren in meinem Gesicht hinterlassen und wieder meldet Siri:

„Du kommst hier nicht rein, alter Mann!“

😉

 

Schönes Wochenende wünsche ich!

Spirale der Eitelkeiten

Nun ist es also so weit: das lang ersehnte Samsung S5 ist auch hier beziehbar.

Endlich kann sich der ambitionierte Smartphone-Nutzer wieder ohne Scham in die Öffentlichkeit trauen, wo all die Apple-Jünger herablassend sowie mit poppig-bunter Deutlichkeit ihr Iphone 5S zur Schau stellen.

Damit auch der trägere Handy-User auf die Bedeutsamkeit hingewiesen wird, heizen die Provider die Begehrlichkeit noch auf: „Wenn du bei uns einen Vertrag abschließt, kannst du schon jetzt das neue Smartphone nutzen!“

Bis das Gerät dann über die monatlichen Raten in zwei Jahren abgezahlt ist, wird vermutlich dann schon das S7 zu haben sein. Doch diese erneute Phase der Pein, wird verdrängt, denn es zählt der Moment.

Wir sollten allerdings die -meist jüngeren- Freaks- nicht allzu sehr verurteilen, denn sind wir älteren Semester nicht auch auf unsere Art und Weise gewissen Zwängen aus Eitelkeiten unterworfen?

Ich habe einen Kollegen, der lässt sich in dieser Woche eine Darmspiegelung machen.

Sicherlich hat er irgendwo erfahren, was jeder Smartphone-Nutzer schon weiß: es kommt auf die inneren Werte an.

Gut also wenn man da mal prüfend nachschaut.