In eigener Sache: Neuveröffentlichung!

Es ist endlich soweit: mein weiteres Buch ist bei Amazon erhältlich!

„Eines Abend…“ bin ich Hürdenträger ist die etwas andere Fortsetzung der Lebensgeschichte von Kevin Müller („Eines Tages…“ und andere Hürden).

Kevin ist mit der Darstellung aus dem ersten Werk nicht zufrieden und übernimmt nun selbst die Berichterstattung. Mit ihm können Sie gemeinsam einen Streifzug durch die letzten rund 50 Jahre vornehmen. Erfahren oder erleben Sie bei diesem satirischen Rückblick, wie es war, ohne Computer, Smartphone und Internet überleben zu müssen.

In Zeiten erwachsen zu werden, wo Eltern nicht nur Erziehungsberechtigte waren sondern diese Funktion auch ausgeführt haben.

Erleben sie den humorvoll-kritischen Blick des reifen Mannes auf die Unterschiede zwischen Damals und Heute. Anhand von Indizien wird Ihnen Kevin Müller einige wissenschaftliche Behauptungen widerlegen. Beispielsweise kann es sein, dass Sie nach dem Lesen der Lektüre Zweifel hegen, ob Darwin Recht mit seiner Evolutionstheorie hat. Stammen wir wirklich vom Affen ab? Oder ist vermutlich doch die Walnuss unser Ur-Vorfahre? Die Beweislage wirkt zumindest schlüssig.

Viel Spaß beim Lesen wünsche ich!

Ihr nun die direkten Links zu klassischem Taschenbuch oder zum eBook für Kindle.

Das Buch:

https://www.amazon.de/Eines-Abends-bin-ich-H%C3%BCrdentr%C3%A4ger/dp/1974546195/ref=sr_1_1_twi_pap_2?ie=UTF8&qid=1508306039&sr=8-1&keywords=hans-peter+b%C3%B6nsch

Das Kindle-eBook:

https://www.amazon.de/Eines-Abends-bin-ich-H%C3%BCrdentr%C3%A4ger-ebook/dp/B075SKLVMV/ref=sr_1_1_twi_kin_1?ie=UTF8&qid=1508306039&sr=8-1&keywords=hans-peter+b%C3%B6nsch

 

Advertisements

Bald ist es so weit!

Hallo liebe Leser,

ich habe mich die letzten Tage rar gemacht und das wird auch die nächste Zeit vermutlich noch so sein. Zum einen ist einfach viel im Büro los, weil auch sehr viele Mitarbeiter krank sind und zum anderen  befinde ich mich beim Feindschliff für mein neues Buch: „Eines Abends…“  bin ich Hürdenträger

Das kostet einfach Zeit und auch Hirnschmalz.

Was Euch erwartet? Hier der Auszug aus der Buchbeschreibung:..

Kevin Müller ist mit der Darstellung seiner Person in dem Buch „Eines Tages…“ und andere Hürden unzufrieden. Er wird nun selbst aktiv und berichtet mit einem Augenzwinkern aus seinem Leben. Begeben Sie sich gemeinsam mit ihm auf eine satirische Reise durch das analoge Zeitalter. Erfahren Sie, warum der Mensch von der Walnuss abstammt und wieso es nur dann nicht auf die Größe ankommt, wenn man Gernot heißt. Googeln ohne Google; Kontakte mit dem anderen Geschlecht, in Realtime sowie hochauflösendem 3D und das alles ohne Cheats: in diesem Buch schildert Kevin Müller wie es einst funktionierte bzw. teilweise bei ihm eben auch nicht.

Reifere Personen werden bestimmt bei der einen oder anderen Berichterstattung bestätigend schmunzeln und Erinnerungen werden wach. Die jüngeren Leser dürfte es Staunen lassen, mit welchen Tücken wir Oldies in der (un)guten alten Zeit zu kämpfen hatten und mit teils kuriosen Methoden diesen getrotzt wurde.

Mein zweites Buch, ein Thriller, ist fertig!

Wem mein erstes Buch „Eines Tages…“ und andere Hürden zu albern oder zu sexistisch war, für den habe ich gute Neuigkeiten:

Mein neues Buch Die Body Switching Company ist fertig und bei Amazon als Taschenbuch oder eBook, stilecht und rechtzeitig zu Halloween erhältlich.

Featured image

Es handelt sich um einen spannenden Thriller und dieser ist damit völlig anders als das erste Buch von mir. Haupthandlungsorte sind Frankfurt am Main und Wiesbaden, doch auch eine Pizzeria in Hochheim und ein Frisörsalon in Mainz-Kostheim spielen eine Rolle darin. Es ist das ideale Werk gegen Herbstdepressionen, denn während des Lesens werdet Ihr feststellen: Euch geht es verdammt gut, weil Ihr nicht in der Haut von Palma Kurucz oder Paul Sattner steckt!

Wer es lieber lustig von mir mag, dem sei gesagt: Ich habe bereits mit der „etwas anderen“ Fortsetzung des Buches über Kevin Müller begonnen. Dann wird es auch hoffentlich wieder ein Buchcover von der genialen Künstlerin, Kerstin „Maya“ Mattes (Art Maya) geben. Diesmal wurde bewusst ein anderer Stil ausgewählt, weil das Buch auch optisch zeigen sollte, dass es inhaltlich völlig anders ist.

Gerne dürft ihr mir unter mail@hans-peter-boensch.de schreiben, wenn Euch das Buch gefallen hat. Bei genug positivem Feedback würde ich sicherlich einen weiteren Thriller schreiben.

Viel Spaß beim Lesen wünsche ich allen!

(und jetzt erst einmal ein schönes Wochenende)