So schlimm isses nicht!

Die Türkei hat nun den Ausnahmezustand, den es eigentlich schon innehält, seitdem „Er, dessen Namen nicht genannt werden sollte“ seine Macht ausbaut.

Nachfolgend ein paar Tipps für unsere Regierung, wie trotzdem die Partnerschaft sowie die Zahlungen der EU an die Türkei, gegenüber der Bevölkerung legitimiert werden können:

Ein Kindertraum geht dort in Erfüllung: tausende von Lehrern wurden entlassen!

Haben Sie nicht auch schon so manch einem deutschen Beamten die wildesten Verwünschungen angedacht, wenn die Person mit arroganter Ignoranz bzw. ignoranter Arroganz Ihren Vorgang abschlägig beurteilte oder einfach nur extrem behäbig agierte? In der Türkei hat es tausende von Staatsbediensteten erwischt. Da greifen Sparmaßnahmen durch Stellenabbau, eindeutig rascher als hier in Deutschland.

Mario Gomez verabschiedet sich vom türkischen Verein Besiktas. Auf die Lebensart muss er allerdings nicht völlig verzichten, wenn er bei Herta BSC spielt (rund 200.000 Türken leben in Berlin) oder beim MSV Duisburg anheuert (rund 10 Prozent türkischstämmige Einwohner).

Urlaub in der Türkei wird spannender. Vorbei die Zeit, wo man gelangweilt „all-inclusive“ zwei Wochen an einem Hotelstrand herumlungerte und dafür Magen und Leber auf Hochleistung liefen, um dem übermäßigen Verzehr von Speisen und Getränken Herr zu werden.  Jetzt können auch Knast, Ausweisungen, Reisesperren und bald auch wieder Hinrichtungen die Angebotspalette erweitern.

Natürlich ist die Redefreiheit in diesem osmanischen Staat eingeschränkt. Doch steht es um die westliche Welt um so viel besser, wenn die Bestellung eines Negerkuss zur Entlassung eines Mitarbeiters bei einem Reiseunternehmen führt? (Ist überhaupt Loriot´s Sketch mit dem Kosakenzipfel noch gestattet oder fällt dieser, wie das Zigeunerschnitzel, in die Rubrik „unerlaubt“?) Wenn ich mich in einem türkischen Restaurant in der Türkei, wie auch beim Türken in der Nachbarschaft, einen Negerkuss bestellen würde, bekomme ich diesen zwar nicht – allerdings auch keinen Ärger. Es bleibt also bei einer partiellen Liberalität.

Anmerkung:

Ein Erdogan-Schnitzel bestellt Sie mal besser nicht in der Türkei. Und wenn Sie gefragt werden, was das denn sein sollte, bitte nicht antworten: „In Deutschland nennt man das Gericht *Falsche Hase, mit nichts drauf!* “

Werbeanzeigen

EUROPA = Eine Unheimlich Raffgierige Organisation Persönlicher Ausbeuter

Freundschaften zeigen immer erst in der Krise ihre wahre Qualität. So geht es auch dem Freundeskreis namens „Europäische Union“

Die einen wollen die Freundschaft mit aller Macht bewahren, denn sie haben dadurch wirtschaftliche Vorteile. Die anderen wollen sie nur erhalten, wenn sie dadurch neue Vorteile erhalten und wieder gibt es Mitgliedsstaaten, die sich an den Wahlspruch halten: „Nehmen ist seliger als geben!“

Wen wundert es also, dass die Kanzlerin vehement versucht, Europa bestehen zu lassen und so lange dort hinein investiert, so lange sich der Einsatz für die Wirtschaft rechnet.

Es überrascht auch nur sehr gläubige Menschen, dass ausgerechnet das erzkatholische Polen (meines Wissen nach mit rund 6 Milliarden Euro in 2015 durch Europa subventioniert) von den erhaltenen Geldern ungern wieder ein Teil in die Flüchtlingsversorgung investieren möchte. So weit geht dann die christliche Nächstenliebe auch nicht.

Interessant auch, dass die Türkei 3 Milliarden Euro von der EU für die Flüchtlingsversorgung fordert, jedoch offensichtlich genug Kohle hat, um die Kurden in Syrien unter Beschuss zu setzen. Hat Erdogan also wirklich vor, von diesen Geldern den Flüchtlingen zu helfen oder ist sein Ziel nur das, noch weitere vor seinem Regime fliehen zu lassen?

Der Grieche droht: „Griechisch Geld – sonst griecht ihr Flüchtlinge!“

Und als ob da im Süden und Osten Europas nicht genug Zoff herrscht, nutzen die Insulaner im Nord-Westen die Gunst der Stunde und drohen ihrerseits mit einem Brexit, wenn der Wunschliste der Briten keine Beachtung geschenkt wird.

Europa mutiert damit zur Kuh, welche die einen zu Steaks verarbeiten wollen, die anderen zur Produktion von Milch nutzen möchten und wieder andere schielen nach der Haut, um daraus Leder zu produzieren.

Uns Bürgern allerdings versucht man das Ganze als reine Tierliebe zu verkaufen!

Und so wird auch der Flüchtling zum Instrument, um zu erpressen, drohen, Ängste zu schüren oder Bedenken als Extremismus zu definieren. Schade, dass Europa sich von einer so hässlichen Seite zeigt.

M8hungrig

Fiktives Szenario: Die Partei ‚Die Linke‘ hat bei der letzten Wahl gut 13 Prozent der Stimmen erreicht. Weil Angela Merkel befürchtet, beim nächsten Urnengang die absolute Mehrheit zu verlieren und außerdem vermeiden möchte, dass ‚Die Linke‘ im rechten Deutschland (also rein geografisch betrachtet: Ostdeutschland) ein eigenes Reich beanspruchen will, werden Sympathisanten sowie Karrenbauer und Co. gnadenlos gejagt. Selbst der Einsatz der Bundeswehr steht an und aus leider wenigen funktionsfähigen Flugzeugen sowie mit schlecht zielenden Sturmgewehren werden die Linken beschossen.

Es entwickelt sich ein Zwei-Fronten-Krieg, weil da auch noch Horst Seehofer mit dem neu ausgerufenen bayrischen Gottesstaat für Terror sorgt.

Natürlich ist das ein extrem heikles Unterfangen der First Lady, doch wenn das Kriegsrecht den Linken verbietet, bei den nächsten Wahlen sich aufstellen lassen zu können, ist die Wahl gewonnen und dann wird die neue alte Kanzlerin auch den rebellischen Süden bezwingen.

Klingt alles nach einem abgefahrenen Märchen, ist es jedoch leider nicht!

Genau so versucht nämlich derzeit der türkische Regierungschef, dessen Nachname ‚Erdogan‘ schon klingt wie eine Schuhcreme-Marke, sein Image sowie den Machtanspruch aufzupolieren.

Wieder wird die Selbstherrlichkeit eines Einzelnen zu unglaublich vielen Toten sowie Elend und Leid führen und die Nato-Partner werden nur peinlich berührt dem Treiben zusehen.

Man kann denken über Angela Merkel was man will, doch ich bin persönlich dankbar, dass sie den Eintritt der Türkei in die EU nicht befürwortet hat. So lange ein derartiger Despot regiert, sollte das auch so bleiben.