Die 4,8 in der A-Note

Da fährt heute am frühen Morgen ein 45-jähriger im Raum Dieburg mit einem Transporter schlingernd über die B26 und der Bluttest durch die Polizei ergibt 4,8 Promille, auf der nach oben hin nicht mehr so sehr weit offenen Skala.

Respekt! Die wenigsten von uns, würden bei solch einem Pegelstand noch leben, geschweige denn es auf den Sitz des Lieferwagens geschafft haben.

Den Führerschein hat man dem Herrn allerdings nicht abgenommen, denn einen solchen besaß er nicht.

Vermutlich fiel die ganze Aktion die Rubrik:

„Begleitetes Fahren“  =  Der Anfänger mit Alkoholrausch auf der Bundesstraße!

Advertisements

Schnäppchen made by VW

11 Millionen dafür zu zahlen, damit jemand den Verein wechselt und dann ein Jahr lang nicht zum Einsatz kommt?

Das klingt verdammt arg nach dem FC Bayern – doch dies können die Wolfsburger ebenfalls.

Gut: nicht der Fußballverein, allerdings der Volkswagenkonzern!

Im Grunde ist das noch eine Stufe dekadenter, denn die 11.000.000,- Euro waren wirklich für ein Jahr Nichtstun, eines neuen (und von Mercedes abgeworbenen) Vorstandsmitglied. Der gute Mann musste nicht einmal bei einem Training teilnehmen.

Wenn ich meinen aktuellen Verdienst zugrunde lege, dann würde ich nach knapp 300 Jahren echter Tätigkeit dieses Jahresgehalt egalisiert haben.

Okay – darum heißt es auch nicht Verdienst, was die Herren Vorstände kassieren, denn wirklich verdient ist daran nichts. Und das Gute für den Neuerwerb: bedingt durch das Jahr Müßiggang, kann dieser sich entspannt zurücklehnen sowie mit Fug und Recht behaupten: „Ich habe VW nicht in die Misere getrieben!“

Insofern hat er dem Autobauer durch sein Nichtstun mehr gedient, als die anderen Herrn der Führungsriege. So gesehen war sein Einkauf ein Schnäppchen!

ESC – Echt selstsamer Contest

Es gibt wohl wenig Veranstaltungen, die so eindeutig das Fachwissen von sogenannten Fachleuten n Frage stellt wie der Eurovision Song Contest – kurz: ESC genannt.

Würden Experten wirklich die stimmlichen Leistungen beurteilen und die kompositorische Qualität, so sollten doch die Ergebnisse der einzelnen Juroren recht nahe liegen. Doch da gibt es von dem einen Land 12 Punkte und vom nächsten dafür keines. Polen wird seitens Fachbewertung als Letzter bewertet, jedoch von europäischen Bürgern recht weit oben gesehen.

Das hat nichts mit Fachwissen zu tun, sondern ist im besten Fall mit Geschmacksunterschieden erklärbar – häufig jedoch nur politisch ambitioniert.

Hier scheint Europa wohl in Kürze Australien in die EU aufnehmen zu wollen. Anders kann ich mir die Teilnahme dieses Kontinents nicht erklären.

Und eines ist auch ganz deutlich zu erkennen:  Wir Deutschen sind seit geraumer Zeit nicht sonderlich beliebt bei unseren Nachbarn. Da sich auch in 2017 nicht viel daran ändern wird, ist uns einer der letzten drei Plätze sicher – egal, wen wir dazu überreden können, unser Land zu vertreten.

Wie gut, dass bei der Fußball-EM zwar auch die ein oder andere Schiedsrichter-Fehlentscheidung erfolgen wird, doch letztendlich keine Juroren und das europäische Volk entscheiden dürfen, wer gewinnt.

Sonst wären wir bereits in der Vorrunde raus.

Derb + Blöd = Erfolgreich

Sie lästern gerne über  Vergewaltigungsopfer, rühmen sich selbst einer gewaltigen Potenz und haben Sprüche drauf, die selbst der AFD zu markig wären?

Auf den Philippinen können Sie mit solch einem Gebaren Präsident werden.

Für mein Empfinden ist es eine gruselige Entwicklung, dass immer mehr schräge Vögel die Geschicke von Regierungen leiten. Es fallen mir da spontan der Nord-Koreaner „Little Kimmi“ ein sowie der Despot aus der Türkei, dessen Namen ich besser nicht nenne, um keine Klage an den Hals zu bekommen.

Vor ein paar Tagen hätte das noch meinen Blog und damit mich berühmt gemacht. Mittlerweile hat das türkische Oberhaupt wohl mehr Anwälte beschäftigt, als das Musiklabel Sony in seinen besten Abmahn-Zeiten. Da nehmen die Medien sicherlich keine Notiz mehr von mir, wenn es mich erwischt.

Also sollte sich Ihr Zögling daheim völlig daneben benehmen, so sehen sie es positiv:

Er/Sie hat das Zeug zu einem Staatsoberhaupt!

Verzeckte Angelegenheit

Okay: mit fast 55 Jahren sollte ich mich darüber freuen, dass mich überhaupt noch etwas zum Anbeissen findet, doch muss es unbedingt eine Zecke sein?

Haben die sich die letzten Jahre lieber auf unseren Hund gestürzt, so scheinen die jetzt alles zu befallen, was Blut in den Adren trägt. Alter und Herkunft sowie biologische Haltung? Nebensache!

Fast schneller als der deutsche Wetterdienst hatten die Viecher mitbekommen, dass der Winter nun besiegt ist, der letzte Woche nochmal so richtig gezeigt hat, wie zäh selbst ein Schwächling sein kann.

Die Zecke, für die medizinische Forschung ein Hoffnungsträger in der zukünftigen Krebsbehandlung, ist für mich persönlich eher eine unangenehme Erscheinung und nachdem ich lesen konnte, was die alles an Krankheiten übertragen kann und selbst wenn die üblichen Anzeichen nicht erscheinen, das trotzdem nichts zu bedeutend haben muss, da wurde mir ganz anders.

Kurzum: mir kann es saugut gehen und genau das ist dann ein Symptom dafür, dass ich einen fiesen Erreger übernommen habe.

Danke Internet, du hast mir die netten Frühlingsgefühle verdorben!

Renne ich jetzt zum Doktor, sagt der: „Spinnst du – du hast nichts!“

Lasse ich es sein und warte, bis irgendwann eindeutige Krankheitsbilder zeigen, dann bekomme zu hören: „Spinnst du – so spät zu kommen!“

Bleibe ich fortan weg von der Natur und bewege mich nur noch virtuell, dann kriege ich von meiner Angetrauten zu hören: „Spinnst du – Bewegung in freier Natur ist gesund!“

Doch vermutlich ist das alles nur Spinnerei von mir.

Das Leben ist in der Tat keine einfache Angelegenheit!

😉